Follow by Email

Donnerstag, 22. März 2012

Hanoi

Und dann waren wir in Vietnam! Endlich! Warum Vietnam? Der Grund ist einfach- pho! Eine unbeschreiblich gute Suppe, zu der ich eine persönliche Beziehung entwickelte. In Bonn gibt es ein sehr gutes vietnamesisches Restaurant, in dem eine sehr gute Freundin arbeitet. Jedes Mal, wenn ich entweder kurz vorm Krankstehen stand, eine schöne Zeit mit Freunden haben wollte oder auch sehr glücklich war, ging ich dort Pho essen. Dadurch habe ich mich für Vietnam interessiert! Vietnam ist auch das Hauptziel unserer Reise gewesen, ganze 4 Wochen hatten wir Zeit.

Der große Stadtsee in der Nähe des Alten Viertels
Unser erster Stop war in Hanoi, der Flughafen hat leider eine halbe Ewigkeit zur Ausgabe unseres Gepäcks gebraucht. Unser Hotel, das Hanoi Guesthouse, hat uns von dort abgeholt und zum Hotel gebracht. Es liegt genau im Alten Viertel, dem wahrscheinlich schönsten Teil Hanois, welcher jedoch mittlerweile fast mehr Touristen beherbergt als Einheimische. Ich fand es trotzdem wunderschön!  
Ein paar Impressionen:


Tet, das Neujahrsfest, wird mit diesen kleinen Bäumchen gefeiert. Man erklärte mir, es wäre in etwa der Tannenbaum Vietnams. 


Vietnam ist für seinen Kaffee bekannt, angeblich. Ich fand ihn scheußlich.

Der Pineapple Incident muss aufgenommen werden. Markus wurde von einer Dame mit "Gepäck" verfolgt, bis er dann nachgab und die Ware auf seine Schultern lud. Foto, wieder zurückgegeben, mussten wir 4 kleine Stücke Ananas mit 8 Euro begleichen^^

Zuerst Markus...

...und dann Raoul!

Wir haben in Hanoi das typische Touristenprogramm gemacht, mit kleinen Tempeln, Mausoleum (Wo Ho Chi Minh war, wer weiß? Jedenfalls nicht zuhause) und Altstadt. Am Anfang war alles sehr aufregend und schön, der Lärm, die Gerüche und die vielen Menschen, nach 3 Tagen waren wir aber alle froh, uns in den ruhigeren Norden absetzen zu können. Hanoi zieht einen in sich ein, man mag es oder nicht. Was mich sehr stark verwundert hat, ist die schiere Anzahl an Touristen, va an älteren französischen Touristen. Vietnam ist anscheinend ein sehr beliebtes Land, und der Tourismus hinterlässt überall mehr Spuren, als man mag. Ich hoffe, dass eine Balance gefunden wird. Vor allem bei den Top Zielen wie der Halong Bay oder auch Sapa fragt man sich wirklich, wie so viele Menschen dort Platz finden. Wir haben in der Folge diese Ziele umgangen und dadurch Orte gesehen, die man sonst sicherlich nicht mit nach Hause hätte nehmen können. 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen